natur&ëmwelt
Seidenpflanze

Aus mediterraner Garten in Schwebsingen

(Weitergeleitet von Asclepias)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Seidenpflanze (Asclepias)

die reifenden Früchte der gewöhnlichen Seidenpflanze erinnern an grüne Sittiche. In südlichen Ländern werden sie teilweise zur Tischdekoration eingesetzt.

Die Seidenpflanzen oder auch Seidenblumen (Asclepias) genannt gehören zur Familie der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae). Ihren deutschen Namen verdanken die Arten den meist langen seidigen Haaren, die den reifen Samen anhängen. Ihren wissenschaftlichen Name Asclepias wählte Carl von Linné in Anlehnung an Asklepios, den griechischen Gott der Heilkunst, da einige der Arten in der Volksmedizin verwendet wurden.

So gilt die Knollige Seidenpflanze (A. tuberosa) als besonders wirksames schleimlösendes Mittel (Expektorans), das in ihrer Heimat Noramerika von den Indianern bereits seit über 100 Jahren genutzt wurde. Erst im 18. Jhdt. Fand sie dann auch Eingang in die europäischen Arzneibücher.

Bei den Pflanzen handelt es sich überwiegend um schwach verholzende Stauden, mit ungestielten, gegenständigen oder in Quirlen angeorneten Blättern. Die meisten Pflanzen besitzen einen Milchsaft, weshalb die Arten im Englischen auch als milkweed bezeichnet werden.

Die Blüten sitzen in vielblütigen Dolden, die bei einigen Arten (z.B. der Indianer Seidenpflanze) eine leuchtende orange-rote Farbe besitzen. Daneben kommen aber auch rosa und weiße Blüten vor.

Die Arten stammen überwiegend aus den Tropen und sind heute vielfach in vielen wärmeren Regionen eingebürgert. Einzelne Arten, wie die, aus dem östlichen Nordamerika stammende Gewöhnliche Seidenpflanze (Asclepias syriaca) findet man sogar in wärmeren Gebieten Mitteleupas an ruderalen Standorten.

Die weite Verbreitung der Arten ist darauf zrückzuführen, dass sie bereits seit langer Zeit in Kultur sind, da sie als Zierpflanze oder versuchsweise als Faserpflanze oder zur Gewinnung von Kautschuk angepflanzt wurden.


Im Garten in Schwebsingen werden die folgenden Arten kultiviert:

  • Indianer-Seidenpflanze (Asclepias curassavica Südamerika)
  • Baumwoll-Seidenpflanze (Asclepias fruticosa SE-Afrika)
  • Gewöhnliche Seidenpflanze (Asclepias syriaca östliches Nordamerika)

Bildergalerie


Weblinks

Seidenpflanzen bei der deutschen Wikipedia

Literatur

Brown, Deni: 1995, 2005: Die neue Kräuter-Enzyklopädie. Dorling Kindersley. ISBN 3-8310-0665-2

Madaus, Gerhard 1938: Lehrbuch der biologischen Heilmittel. Reprint 1979. Olms, Hildesheim. ISBN 3-487-05890-1

Oeuvre Nationale de Secours Grande-Duchesse Charlotte

 

Miselerland Leader Commune de Schengen EU Ministère de l'agriculture, de la viticulture et du développement rural

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes: Europa investiert in die ländlichen Gebiete.

2009-2012

Ministère du Développement durable et des Infrastructures Département Environnement

2014-2018

 


Mediterraner Garten
89, route du vin
5447-Schwebsange
Tel: 26 66 55 37

Wegen Obstsortenausstellung
bis Sonntag 7. Oktober geöffnet

geöffnet während der Saison
1. Mai bis 30. September
Donnerstag und Freitag
jeder 1. Sonntag im Monat
und an Feiertagen
14.00 bis 17.00h


Wo finden Sie uns?

Veranstaltungen
Demnächst
Weiter »

.